#zwischen/miete-special: „Die Großwäscherei und der Kleinverlag“ Peter Horváth im Gespräch mit dem Jungverleger Sebastian Guggolz

Die Großwäscherei und der Kleinverlag

zwischen/miete-special

Samstag, 23. Juli 12.00 – 12.30 Uhr

Lesung und Gespräch mit Peter Horváth und Sebastian Guggolz

Guggolz Verlag – der Verlag für Neu- und Wiederentdeckungen und »Schatzsucher zwischen bedrucktem Papier«, so die FAZ: Der Guggolz Verlag wurde 2014 von Sebastian Guggolz gegründet, um vergessene oder übersehene literarische Klassiker des 20. Jahrhunderts aus Ost- und Nordeuropa in neuer Übersetzung oder erstmals auf Deutsch zu veröffentlichen. Ziel ist es, Regionen auf der literarischen Landkarte sichtbar zu machen, die häufig nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Der Guggolz Verlag beschränkt sich auf zwei Neu- und Wiederentdeckungen pro Halbjahr. Mit aktuellen Nachworten und durch ergänzende Kommentierung wird die in die Literatur eingegangene historische, politische, kulturelle und sprachliche Vielfalt wieder lebendig gemacht. In „Die Großwäscherei“, dem ersten Roman von Andor Endre Gelléri, den er 1931 veröffentlichte, dampfen die Waschbottiche, rotieren die Waschmaschinen und Wäscheschleudern, gleiten die Bügeleisen über die Seidenhemden, pfeifen die Beheizungsrohre. Alle, die in der Dampfwäscherei Phönix arbeiten, träumen von einem besseren Leben. Doch vorerst fügen sie sich in den Arbeitsablauf, um ihre Existenz zu sichern.
Gelléri formt das Treiben in der Wäscherei zu einem sprachlichen Erlebnis. Mit kräftigen Farben malt er die Visionen und die Ängste der Menschen aus. Man meint die Gerüche der Wäscherei zu riechen, die diesigen Dampfschwaden zu spüren, die leuchtenden Kleider zu sehen und die ratternd stampfenden Maschinen der Wäscherei zu hören.

Ort: Literaturhaus Stuttgart

Weitere Informationen zum Sommermarkt der unabhängigen Verlagen unter:

http://www.literaturhaus-stuttgart.de/wetterleuchten/sommermarkt/