#Zwei Jahre zwischen/miete: Carolin Callies „fünf sinne & nur ein besteckkasten“

fünf sinne & nur ein besteckkasten

Lesung und Gespräch mit Carolin Callis
Donnerstag 21. April 19.30 Uhr Gerberstraße 8b Stuttgart
Moderation: Isabell Ohst

Carolin Callies, Jahrgang 1980, liest aus ihrem Debüt »fünf sinne & nur ein besteckkasten«. Nach zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien folgte endlich ihre erste Monographie, eine Sammlung von Gedichten aus zehn Jahren. Allen gemeinsam ist das Kaufmanns-Und: Es ist ihr Markenzeichen, der 27. Buchstabe im callieschen Alphabet, das »Tribal-Tattoo auf ihren Textkörpern« (welt).
Innerhalb von zehn Jahren kann man sich mit einer Vielzahl von Themen beschäftigen, wie mit dem Wohnen in einer Obstschublade oder dem Kopieren vom Mähen. Callies größtes Faszinosum ist jedoch der Körper. Tiefe, haselnussbraune Augen und glänzendes, blondgelocktes Haar interessieren nicht – es ist der Körper mit seinen Öffnungen, Absonderungen und Gerüchen, mit seinem sonderbaren Material, seiner Plastizität und seinem Verfall, der hier beschrieben wird. Ihre Beschreibungen bestechen nicht nur durch die ungewohnte Ehrlichkeit, sondern auch durch eine wundersame, bildhafte Sprache. Es ist die Ästhetik des Unschönen, das Verpacken von und das Spielen mit unangenehmen Bildern, welche den Leser gleichermaßen fasziniert wie irritiert zurückzulässt. Carolin Callies‘ Lyrik ist in diesem Sinne ein echtes Wagnis, für welches sie Ende 2015 zu Recht mit dem Thaddäus-Troll-Preis gewürdigt wurde. Die Jury lobte ihren unverwechselbaren Ton; ein Callies-Gedicht erkennt man einfach.

Nur Abendkasse (ab 18.30 Uhr), begrenzte Platzzahl
Eintritt: 8 ,- € inklusive 1x Bier und 1x Brezel

In Zusammenarbeit mit

Logo-KunststiftungBW_250

Mit freundlicher Unterstützung des S. Hirzel Verlags

Literaturblatt_Logo_4c

unterstützt von

Wulle_logo_250